Kolumnen

Und plötzlich war da WETTER

Quergedanken Nr. 144

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Zur Auseinandersetzung um die Sicherheitsstruktur Deutschlands

Anmerkung

ape. Es wäre bei der derzeitigen Lage hilfreich, würden sich zumindest schonmal die besonneneren Zeitgenossen ihre langjährig geübten bloß antischwarz oder antigelb oder antirot oder antigrün motivierten Parteilichkeitsreflexe verkneifen.

Archiv-chronologisch: 

Wenn Angst die Seele auffrisst

Neujahrsessay 2017

Angst: Das war nach dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt eines der medial meistbenutzten Worte. Die Berichterstattung rund um die Untat war durchsetzt davon, erst recht der sogleich losbrechende öffentliche Disput über Ursachen, Schuldige, Wirkungen, Folgen.

Archiv-chronologisch: 

Das multikulti Schängel-Volk

Quergedanken Nr. 143

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Das Kreuz des Schenkens

Quergedanken Nr. 142

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Was nun?

Erste Gedanken nach der Trump-Wahl

ape. Ein Schock ist das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl eigentlich nur für die Demoskopie: Sie lag in der Schlussphase reihum falsch. Eine böse Überraschung ist das Ergebnis für jene, die auf Basis der Demoskopie sowie teils betriebsblinder Lageeinschätzung auf einen sicheren, satten Clinton-Sieg bauten. Traurig und besorgniserregend ist der Wahlausgang für alle, die auf eine Niederlage Trumps GEHOFFT hatten, nun aber ihre schlimmsten Befürchtungen bestätigt finden. Was wird nun? In US-Amerika, im Rest der Welt?

Archiv-chronologisch: 

Liebesgrüße aus dem Oberstübchen

Quergedanken Nr. 141

Archiv-chronologisch: 
Archiv-inhaltlich: 

Schreibfehler und andere Lässlichkeiten

Aus der Schreibstube / Anmerkung

ape. Harald Martenstein widmet seine dieswöchige Kolumne im Zeit-Magazin seltsamen Erfahrungen mit Verlagen bei der Herausgabe seiner 17 Bücher. Im für ihn typischen wunderbar ironisch-trockenen Ton erzählt er von 350 nicht korrigierten Schreibfehlern in einem Bändchen.

Archiv-chronologisch: 

Biotope jugendlicher Kreativität

FSJ-Seminarwochen aus Referentensicht

ape. Raus aus der Einsatzstelle. Koffer packen. Umziehen in Jugendherberge, Seminarhaus, Ferienwohnanlage. Mit vielen „Kollegen/innen” für ein paar Tage auswärts zusammenleben, sich austauschen, arbeiten. Das widerfährt mehrmals im Jahr allen jugendlichen Teilnehmern am „Freiwilligen Sozialen Jahr” (FSJ) in Rheinland-Pfalz. Dann ist jeweils Seminarwoche angesagt.

Archiv-chronologisch: 

Völkerwanderungen - Migration als historischer Normalfall

Vortrag

Unkorrigiertes Manuskript meines Vortrages am 6. Oktober 2016 in Altenkirchen; teils ausformuliert, teils nur in Stichworte; mündliche Ausführung streckenweise davon abweichend.

Archiv-chronologisch: 

Seiten

Kolumnen abonnieren